Mi 29.08.18 /

20:00 /

20:00 /

text&beat: Aber bitte ruft uns nicht an… – Verbindungen und falsche Anschlüsse

39685727_2251860794827254_6171028888001445888_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber bitte ruft uns nicht an…. Verbindungen und falsche Anschlüsse

text&beat@orangepeel
Aber bitte ruft uns nicht an Verbindungen und falsche Anschlüsse zwischen 1968 und Heute

Dr. Julia König, Erziehungswissenschaftlerin und Mitherausgeberin des Buches „Tabubruch und Entgrenzung. Kindheit und Sexualität nach 1968“,
Dr. Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt und Autorin des Buches „Gericht und Gedächtnis. Der deutschsprachige

Holocaust-Diskurs der sechziger Jahre“
Moderation: Jesko Bender, Malte Kleinjung
Musikalischer Input: Klaus Walter

…vielleicht rufen wir an, singt Peter Licht in seinem Song „Ihr lieben 68er“. Und mit dieser Bitte spricht er sicherlich vielen aus dem Herzen. Gerade jetzt,

fünfzig Jahre nach 1968, kann man erleben, welch ausgeprägtes Sendungsbewusstsein die meist männlichen Protagonisten der „Revolte“ haben. Sie reden
gerne davon, wie revolutionär, unangepasst, radikal, befreit, sexy, intelligent und knallhart zu ihren Nazi-Eltern sie waren. Die Jahreszahl 1968 markiert in
der deutschen Nachkriegserzählung die zweite große Zäsur –  nach der „Stunde Null“ im Mai 1945. Aufgeräumt wurde in diesem Jahr angeblich mit dem ganzen
Muff der Nachkriegszeit und zwar so gründlich, dass es vielen als die Geburtsstunde einer modernen, liberalen Bundesrepublik gilt. Diese Version hält sich
hartnäckig. Wie sonst könnte man heute noch in Abgrenzung zu „68â“ eine „konservative Revolution“ fordern? Die Rückkopplungen hören nicht auf.
Mit unseren Gästen möchten wir keinen Anruf entgegenehmen, sondern selbst wählen. Wir wollen darüber sprechen, ob und inwiefern „68“ Anknüpfungspunkte
für die Gegenwart bietet – sowohl in gesellschaftspolitischer als auch in erinnerungskultureller Hinsicht. Was sind die Errungenschaften von 68? Müssen diese
ausgebaut, verteidigt oder Überwunden werden? Bis zu welchem Grad sind kritische Gesellschaftstheorien wie Psychoanalyse und Sexualpädagogik die Erben
von „68“? Und was ist dran an der Behauptung, dass diese „Generation“ den Umgang mit dem Nationalsozialismus maßgeblich beeinflusst hat?

Eintritt: 6.- / 4.-
text&beat wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main. Präsentiert von ByteFM.

text&beat sind: Jesko Bender, Carolin Callies, Silke Hartmann, Malte Kleinjung, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter