Fr 26.01.18 /

20:00 /

SKY HIGH proudly presents THE MIDNIGHT GHOST TRAIN (USA)

The Midnight Ghosttrain

 

SKY HIGH proudly presents THE MIDNIGHT GHOST TRAIN (USA)
70s Heavy Blues Stoner Rock Band aus Topeka/Kansas
www.themidnightghosttrain.com

Videos: „Tonight“ 2017 https://youtu.be/njsHUl0axnc
„The Watchers Nest“ 2017 https://youtu.be/u4sYvxsa9Vg
„BC Trucker“ 2015 https://youtu.be/0sCRSZPfHHA

DJ Konrad (Sky High) am Freitag, 26. Januar 2018
Einlass ab 20h & Beginn 21h30 – VVK 12€ & AK 15€ – www.adticket.de

ORANGE PEEL – Kaiserstr. 39 – 60329 Frankfurt/M. – www.orange-peel.de

THE MIDNIGHT GHOST TRAIN (USA)
70s Heavy Blues Stoner Rock Band aus Topeka/Kansas

Abfahrt für THE MIDNIGHT GHOST TRAIN! Röhrender Auspuff, sandige Wüstenstraßen, Staub in der Lunge: Im Gepäck ihr 4tes Album ‚Cypress Ave.‘! Düster-dreckiger Southern Rock, den das impulsive Dreiergespann mit einer deftigen Portion Sludge und Funk abfackelt. Angefeuert aus den heißen Breitengraden des Sonnenblumenstaates Kansas lebt ihr authentisch organischer Sound von kehligem Gesang, tiefsinnigen Texten, melancholischen Melodien und zitternder Riffgewalt. Dröhnende Verstärker durchpflügen die Nackenhaare wie staubtrockene Erde. Highlight: das fruchtig-frische „The Boogie Down“ [feat. Sonny Cheeba]. Ehrlich, direkt und mit reichlich Wehmut gespickt. Ein Muss für alle Blues-Fans.

Quelle: www.nuclearblast.de

Es ist immer hoch anzurechnen, wenn eine Band die genre-definierten Grenzen verlässt und einfach ihrem künstlerischen Impuls folgt. Kannte man The Midnight Ghost Train bislang als primär aufbrausenden Sludge-Stoner-Sturm, hält ihr viertes Album CYPRESS AVE. allerhand Überraschungen bereit. Elf, um genau zu sein, denn jeder einzelne Song geht – mit dem Blues als Bindeglied – neue und andere Wege.

Beginnend mit dem Opener ‘Tonight’, der ungewohnt zurückhaltend wie ein staubiger Bastard aus Great Crusades, Cake und Band Of Spice anmutet. ‘Red Eyed Junkie Queen’, ist ein torkelnd-tänzelndes Fuzz-Fest, welches sich so verführerisch wie sein Titelversprechen geriert. ‘Glenn’s Promise’ driftet darauf gleichsam in Desert-Sound-Territorium wie es lamentierende Monster Magnet-Reserven mobilisiert. Selbst der fast nahtlose Übergang von frühem Mark Lanegan (‘The Watcher’s Nest’) zur rumpelnden Tom Waits-Walzerreduktion (‘Break My Love’) gelingt dem Trio spielerisch.

Auf dem größten Ausreißer, dem bläserbestückten ‘The Boogie Down’, heißt es sogar Bühne frei für Camp Lo-MC Sonny Cheeba, der Sprechgesang und genuinen HipHop-Verve aus der Bronx in den Mittleren Westen transportiert. Anschließend besinnen sich Midnight Ghost Train wieder auf das erdige Terrain zwischen Rost und Roots und auf Songs, die sich für Serien wie ‘American Gods’ oder ‘Preacher’ empfehlen. Womit die Band kurz davorsteht, noch näher zu den Kollegen Clutch aufzuschließen, die eine ähnlich begrüßenswerte Stilweiterentwicklung längst vollzogen haben.

Quelle: Frank Thießies für www.metal-hammer.de

www.themidnightghosttrain.com

Videos: „Tonight“ 2017 https://youtu.be/njsHUl0axnc
„Cypress Ave“ 2017 https://youtu.be/wF4mfHDDlg8
„The Watchers Nest“ 2017 https://youtu.be/u4sYvxsa9Vg
„BC Trucker“ 2015 https://youtu.be/0sCRSZPfHHA
„Gladstone“ 2014 https://youtu.be/L1ep1mzAsi8

 

26239871_10211811674592738_3771877604785221573_n